Zwischen Tango, Fußball und Tradition

26. Januar 2017

Ich war 2006 schon einmal kurz in Argentinien, und leider musste dieser Besuch auch kurz ausfallen, da ich nur noch wenig mehr als eine Woche hatte, um meinen Rückflug von Santiago zu kriegen. Und diese Zeit habe ich in Buenos Aires verbracht, meiner liebsten Stadt neben Cartagena.

Ich habe lauter Sachen getan, die ich schon soooo lange nicht getan hatte: Ins Kino gehen, shoppen, zum Friseur gehen (obwohl die Frisur ganz schlimm war). Aber ich habe natürlich auch den argentinischen Leidenschaften gefrönt. Ich war bei einer Tangoshow, die unglaublich gut war. Aber auch an jeder Straßenecke haben Tänzer ihr Können gezeigt. Es war ein einziges Tangofest.

Die andere Leidenschaft ist natürlich Fußball. Auf einer geführten Tour ging es nach La Boca, dem farbenfrohen Zentrum der Fußballkultur. Ein Besuch des berühmten Stadions La Bombonera gehörte natürlich dazu und es war faszinierend, Diego Maradonna von den Wänden schauen zu sehen (okay, vielleicht ist das der einzige Spieler, den ich erkannt habe). Irgendwie gehe ich gerne in Stadien. In Barcelona und Madrid war ich auch und wenn ich es mal nach Rio schaffe, würde ich auch ins Maracana gehen. Leider gab es in der Woche, in der ich da war, kein Spiel.

Kein Besuch in BA ist komplett ohne ein Besuch von La Recoleta, dem berühmten Friedhof, auf dem auch Evita begraben liegt. Es mag makaber anmuten, aber ich liebe Friedhöfe in südlichen Gefilden, weil sie so schöne Steine aufstellen und Gruften bauen. Es ist wirklich faszinierend. Auf Touren durch die Stadt war ich natürlich an der Casa Rosada, dem Präsidentenpalast, und am Obelisken.

Aber meine Lieblingsbeschäftigung war es, über die vielen Flohmärkte zu schlendern. Direkt vor der Tür meines Hotels war der berühmte Antiquitätenmarkt von San Telmo. Lustigerweise traf ich hier eine Australierin wieder, die ich das letzte Mal in Panama getroffen hatte.

Mit einer irre langen Busfahrt ging es dann nach Santiago, wo ich noch zwei Tage bei meiner Gastfamilie schlief, bevor die sechs Monate auch schon wieder vorbei waren.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top